Blogbeiträge

Global Monitoring: Die Woche

Mitte der Woche starteten vier Weltraumtouristen auf eine dreitägige Reise ins All. Wann wir im Global Monitoring eine neue Kategorie einführen und uns um Reiseeinschränkungen im Weltraum kümmern, steht noch in den Sternen. Zunächst bleiben wir jedoch auf der Erde:

Diese bebte am Donnerstag in der Provinz Sichuan in China. Durch das Beben der Magnitude 5,4 kamen mindestens drei Personen ums Leben. Etwa 60 wurden verletzt. Die Stadt Luzhou mit etwa fünf Millionen Einwohnern war am stärksten von Schäden betroffen. 2008 ereignete sich in der Provinz ein Erdbeben der Stärke 7,9. Beinahe 90.000 Menschen kamen damals ums Leben.

In Nigeria kam es am Mittwoch zu zahlreichen Toten bei Anti-Terror Operationen bzw. terroristischen Angriffen im Nordosten des Landes. Im Bundesstaat Borno wurden mindestens 18 Nigerianische Sicherheitskräfte in einem Hinterhalt der Terrorgruppe ISWAP (Islamischer Staat Provinz Westafrika) getötet und 11 weitere verletzt. Der Angriff stellt die spektakulärste ISWAP Aktion in Nigeria, seit der Tötung des Boko Haram Anführers Abubakar Shekau im Mai, dar. Im benachbarten Bundesstaat Yobe hingen, hat das Nigerianische Militär offenbar selbst zahlreiche Tote und Verletzte Zivilisten verursacht. Ebenfalls am Mittwoch kam es während einer Anti-Terror Operation nahe der Grenze zum Niger zu mehreren fehlgeleiteten Luftangriffen, bei denen mindestens 10 Zivilisten getötet und 19 weitere verletzt worden sein sollen.

In Südfrankreich verursachten heftige Regenfälle am Dienstag Chaos. Autobahn und Schienen wurden blockiert. Tausende saßen in ihren Autos fest. Zeitweise wurden zwei Personen vermisst. Der Bahnbetrieb kann erst am Wochenende wieder aufgenommen werden. Am Mittwoch ertranken an der Mittelmeerküste mehrere Menschen bei starkem Wellengang. Rettungskräfte mussten zahlreiche Einsätze mit Hubschraubern unternehmen, um in Not geratene Schwimmer zu retten.

Bereits am Sonntag waren bei der Bruchlandung eines Passagierflugzeugs in der sibirischen Region Irkutsk vier Personen ums Leben gekommen. Weitere Passagiere wurden verletzt. Die Maschine des Typs L-410 stürzte unweit ihres Zieles Kazachinskoye ab. Die Absturzursache war zunächst unklar.

Reisen erleichtern dürfte die Tatsache, dass immer mehr Länder an das EU-System des digitalen COVID-Zertifikats angeschlossen werden. Am Mittwoch teilte die EU-Kommission mit, dass Albanien, Andorra, die Färöer, Israel, Monaco, Marokko und Panama mittlerweile am System teilnehmen. Die dort ausgestellten COVID-Zertifikaten werden somit in der EU anerkannt. Gleichzeitig akzeptieren diese Länder das digitale COVID-Zertifikat der EU für Reisen in ihre Länder. Insgesamt sind mittlerweile 42 Länder angeschlossen. Darunter 27 EU-Mitgliedstaaten und 15 Nicht-EU-Länder.

In der kommenden Woche könnten sich mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Wirbelstürme im Atlantik formieren. In Italien soll ein landesweiter Streik im Flugsektor stattfinden. Weltweit haben Klimaaktivisten am nächsten Freitag zu Streiks und Protesten aufgerufen.

Author

Dominik Manal